Österreichisches Komitee Donauforschung
Internationale Arbeitsgemeinschaft Donauforschung

Print

Reinhard Liepolt Preis

Impressionen vom Donauufer
Impressionen vom Donauufer

 

Ausschreibung Reinhard LIEPOLT Preis

 

 

Bisherige Preisträger

      2017
2015 2013 2011 2009
2007 2005 2003 2001
1999 1997 1995 1993
1991 1989 1987 1985


 

 

 

 


Ausschreibung Reinhard LIEPOLT Preis

der Liepoltpreis wird alle 2 Jahre ausgeschrieben. Die Im Moment ersichtlichen Infos dienen zur Orientierung.

 

Details zur Ausschreibung sind hier als PDF erhältlich

Das österreichische Komitee Donauforschung der Internationalen Gemeinschaft Donauforschung vergibt in Würdigung um die Verdienste von Altpräsident Hofrat Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Reinhard LIEPOLT um die limnologische Erforschung der Donau im Jahr 2013
den Reinhard LIEPOLT-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Dieser Preis wird für besondere Leistungen auf dem Gebiet der limnologischen Erforschung der Donau und des Donaukorridors verliehen. Kriterien für die Bewertung der Arbeiten sind Originalität, hohes fachliches Niveau und - als Zusatzkriterium - Implikation für die Praxis. Die eingereichten Arbeiten müssen publiziert sein und umfassen Diplomarbeiten, Dissertationen, Habilitationsschriften, Monographien, Beiträge in Büchern oder Artikel in Fachjournalen.

Der Preis kann an alle WissenschaftlerInnen verliehen werden, die die eingereichte(n) Forschungsarbeit(en) innerhalb der letzten drei Jahre in Österreich oder im Rahmen eines internationalen Forschungsprogramms, an dem Österreich teilgenommen hat,
abgeschlossen haben.

Der Preis ist mit Euro 2.000,-- (in Worten zweitausend Euro) dotiert. Eine Teilung des Preises ist möglich.

Zusätzlich ist es möglich, einen immateriellen Würdigungspreis für besondere Verdienste in der Donauforschung im Rahmen der langjährigen Gesamttätigkeit zu vergeben. Für diesen muss eine Person durch mindestens zwei Mitglieder des ÖK-IAD vorgeschlagen werden. Der Vorschlag muss schriftlich mit ausführlicher Begründung erfolgen, es gelten die unten genannten Vorgaben.

Zur Bewerbung um den Preis sind die zu prüfenden per Post in 3facher Ausfertigung bis zum 15.02.2014 (Poststempel) beim Vorstand des ÖK-IAD, z.Hd. Dr. Ilse Stubauer, Max Emanuel
Straße 17, 1180 Wien mit dem Vermerk „Reinhard Liepolt-Preis für Donauforschung" einzureichen sowie per email (an rosemarie.parz-gollner@boku.ac.at) zu übersenden.

Der Reinhard Liepolt-Preis für Donauforschung kann an ein und dieselbe Person nur einmal verliehen werden. Für Arbeiten, die bereits mit einem anderen Preis ausgezeichnet wurden,
kann der Reinhard Liepolt-Preis für Donauforschung ebenfalls nicht verliehen werden. Die Beurteilung wird durch eine Jury und externe Begutachtungen vorgenommen. Eine Entscheidung wird im folgenden Kalenderjahr veröffentlicht und der Preis feierlich -
voraussichtlich im Rahmen einer Tagung oder Fachausschuss-Sitzung - überreicht.

Details dazu werden gesondert bekannt gegeben.


Preisträger

 

 

2017

1. Preis

DI Dr. Rafaela Schinegger
Schinegger, R., Pucher, M., Aschauer, C., & Schmutz, S. (2018).
Configuration of multiple human stressors and their impacts on fish assemblages in Alpine river basins of Austria. Science of The Total Environment, 616, 17-28.

2. Preis

DI Dr. Florian Borgwardt (eingereicht noch unter dem Namen DI Dr. Florian Pletterbauer, Liepoltpreiseinreichung war seine Dissertation (kumulative Diss mit aktuellen Publikationen):

Pletterbauer, F. (2016) Climate Change Effects on Fish Distributions and Fish Assemblages in European Rivers and Streams. Dissertationsschrift, BOKU-Universität für Bodenkultur, Wien, 92 pp.

MSc Georg H. Niedrist; Liepoltpreiseinreichung war seine Dissertation (kumulative Diss mit aktuellen Publikationen):

Niedrist, G.H. (2017) Feeding ecology of alpine chironomids: Basic principles, observed patterns and future prospects under climate change conditions. Dissertationsschrift, Universität Innsbruck, 165 pp.

 


2015

 


2013

Der Liepolt Preis 2013 geht ex aequo an zwei Personen:

 

Anerkennungspreise für

DI Daniela Gstöttenmayer, DI Stephanie Gruber für die Masterarbeit Fischlarvendrift im Einflussbereich des Donau-Kraftwerkes Wien Freudenau.


2011

Die Preise für die beiden erstgereihten Preistragenden, Frau Magistra Baart und Herrn Univ.-Prof. Dr. Velimirov, wurden durch die Stadt Wien, MA 7 Kultur, Wissenschafts- und Forschungsförderung, finanziell gefördert. Jener von Herrn Dr. Reischer wurde aus ÖK-Eigenmitteln getragen.

Sein Preisgeld stellte er dem ÖK zur weiteren Förderung wissenschaftlicher Tätigkeiten an der Donau zur Verfügung.

 

 

2009

2007

2005

2003

2001

1999

1997

1995

1993

1991

1989

1987

1985